Aus dem Kirchengemeinderat

Die sich rasch ändernden Randbedingungen der Pandemie beschäftigen den Kirchengemeinderat immer noch viel: (Wie) Können wir Abendmahl feiern? Können wir dieses Jahr doch einen Osternachtgottesdienst feiern? usw. usf. Dennoch und gerade deshalb ist es uns wichtig, Themen und Denkhorizonte nicht nur davon diktieren zu lassen. Während letztes Jahr die jährliche Klausur pandemiebedingt abgesagt werden musste, haben wir dieses Jahr im März gewagt, sie stattfinden zu lassen. In einer Mischung aus Präsenztreffen (mit Spaziergängen in Kleingruppen) und Videokonferenzen haben wir zwei intensive Tage miteinander verbracht. Wir nahmen uns Zeit für den persönlichen Austausch, arbeiteten aber auch thematisch.

Angestoßen durch den Wechsel im Diakonat von Cornelia Götz auf Doris Beck, stand die Citykirchenarbeit der Stiftsgemeinde im Mittelpunkt. Zudem gibt es aktuell Anlass und Raum zum Nachdenken, was nach der pandemiebedingten Pause wieder aufgenommen werden soll und wo bisherige Arbeitsformen und Angebote durch Neues ersetzt werden können. Wir dachten während der Klausur von den Grundlagen (die Stadt als Lebensform; christliche Gemeinde in der Stadt) bis zur Ideensammlung in Kleingruppen intensiv darüber nach, wie wir als Gemeinde in und mit der Stadt leben und einladend in Wort und Tat von Jesus Christus erzählen wollen. Eine ganz konkrete Idee aus der Klausur, die wir postwendend umgesetzt haben, war in der Woche vor Ostern die Verteilung eines leckeren Ostergrußes mit Karte in den Geschäften rund um die Stiftskirche und an die Marktleute. Eine andere war das Aufhängen des Osterbanners an der Südseite der Stiftskirche – im Pfarrerblog zu Ostern können Sie noch ein Photo davon sehen.

Im April war dann Diakonin Doris Beck in der Sitzung des Kirchengemeinderats zu Gast. Von außen nach Stuttgart gewechselt und mit einem hellwachen Blick für ihr Arbeitsfeld, brachte sie viele spannende Beobachtungen, Fragen und Ideen in die Runde mit. Und so wird in den nächsten Wochen und Monaten das Nachdenken, Beraten, Beten und Planen der Citykirchenarbeit weitergehen. Vielen Dank, wenn Sie uns, Kirchengemeinderat und Citydiakonin, dabei in Fürbitte und Austausch begleiten!