Aus dem Kirchengemeinderat

Der Kirchengemeinderat hat sich am 8. Februar wieder mit vielen Fragen beschäftigt, die sich aus der Corona-Pandemie ergeben, etwa mit unseren Abendmahlsgottesdiensten. Das in der Stiftskirche übliche Wandelabendmahl oder der Kreis um den Altar sind derzeit nicht geeignet, weil sich so viele Personen nahe beieinander durch den Kirchenraum bewegen. Wir haben deshalb über viele Wochen kein Abendmahl gefeiert, was uns sehr schmerzt.

Wir haben nun beschlossen, für den Abendmahlsgottesdienst eine neue Form zu erproben, in der die Abendmahlsgäste Brot und Wein/Saft am Platz gereicht bekommen (nur Plätze am Gang werden besetzt). Der erste Wochenschlussgottesdienst mit Abendmahl in dieser Form ist für Samstag, 27. Februar, geplant. Weitere Termine und eventuelle Änderungen entnehmen Sie bitte wie immer der Homepage oder dem Aushang an der Stiftskirche, wo Sie auch die Informationen zu den Sonntagsgottesdiensten finden.

Auch viele andere Planungen, über die wir in der Sitzung beraten haben, stehen derzeit unter den Unwägbarkeiten der Pandemie. Dies betrifft die Gemeindereise (noch einmal verschoben) genauso wie die eigentlich für dieses Jahr geplante Jubiläumsfeier „700 Jahre Stiftskirche“ (verschoben) und die demnächst anstehende Visitation (Sie werden es ahnen: verschoben). Alle diese Ereignisse bringen die Begegnung von vielen Menschen mit sich und können deshalb im Moment nicht durchgeführt werden.

Coronabedingt musste letztes Frühjahr auch die zweitägige Klausur des neu gewählten Kirchengemeinderats ausfallen. Auch dieses Jahr haben wir unsere geplante Unterkunft absagen müssen, werden aber am 5. und 6. März eine Klausur halten, die weitgehend online stattfinden wird. Klausurtage bieten anders als die dichtgedrängten Sitzungen genügend Zeit und Austauschmöglichkeit für Arbeitsfelder der Gemeinde oder für theologische, kirchliche und aktuelle gesellschaftliche Themen. Im Mittelpunkt steht dieses Mal, angestoßen durch den Wechsel im Amt der Citydiakonin und im Kirchengemeinderat, die Citykirchenarbeit der Stiftskirchengemeinde. Die persönliche Begegnung, die Klausurtage so kostbar macht, wird „online“ natürlich viel weniger Raum haben können als wir uns wünschen würden. Danke, dass Sie den Kirchengemeinderat bei der Klausur – und auch sonst – in der Fürbitte begleiten!